Permalink

0

Auf der Suche nach dem Weihnachtsbaum

Der Weihnachtsbaumvergleich – Wie finde ich den richtigen Weihnachtsbaum?

Habt ihr bereits euren Weihnachtsbaum ausgesucht? Wenn nicht, dann findet ihr hier noch ein paar Informationen rund um den nadeligen Gesellen. Zur Einstimmung aber erst noch ein Gedicht von Robert Reinick, dass uns gut gefallen hat.

Winternacht

Der Winter ist gekommen
und hat hinweg genommen
der Erde grünes Kleid;
Schnee liegt auf Blütenkeimen,
kein Blatt ist auf den Bäumen,
erstarrt die Flüsse weit und breit.

Da schallen plötzlich Klänge
und frohe Festgesänge
hell durch die Winternacht.
In Hütten und Palästen
ist rings in grünen Ästen
ein bunter Frühling aufgewacht.

Wie gern doch seh’ ich glänzen
mit all den reichen Kränzen
den grünen Weihnachtsbaum.
dazu der Kindlein Mienen,
von Licht und Lust beschienen;
wohl schönre Freude gibt es kaum.

(Robert Reinick)

Welcher Weihnachtsbaum passt zu mir?

Was unterscheidet eine Nordtanne von einer Blaufichte? Und welchen Baum stelle ich in die Wohnung? Wir vergleichen die verschiedenen Weihnachtsbaumsorten.

  1. Die Nordmanntanne ist ganz besonders beliebt, weil sie ihre Nadeln nicht so schnell verliert. Bis die Tanne ihren Weg in unser Wohnzimmer findet können bis zu 10 Jahren vergehen und das hat seinen Preis. Die Nadeln sind nicht so spitz und pieken auch nicht so sehr.
  2. Die Blaufichte finden wir am zweit häufigsten in den Wohnzimmern. Sie duftet herrlich nach Weihnachten und hat sehr spitze Stacheln. Ihre Äste sind robust und tragen auch schwereren Baumschmuck. Leider verliert sie schneller ihre Nadeln. Der Staubsauger sollte also immer griffbereit sein. Die Blaufichte ist etwas günstiger als die Nordmanntanne.
  3. Die Rotfichte trägt auch den harzigen Weihnachtsduft der Blaufichte. Ihre Nadeln sind aber mehr tannengrün, weshalb sie manchmal fälschlich auch als Rottanne bezeichnet wird. Auch sie wirft gerne ihre Nadeln ab und ist etwas zierlicher. Zu schwerer Baumschmuck ist also nicht geeignet. Die Rotfichte wächst schnell und daher ist sie auch günstiger als die anderen beiden Weihnachtsbaumsorten.
  4. Die Edeltanne oder Silbertanne ist ein Geheimtipp. Sie vereint viele der genannten positiven Eigenschaften, ist aber nicht so bekannt wie Nordmanntanne und Fichten. Ihr Duft ist betörend, die Nadeln rund und die Farbe silberschimmernd. Die Äste der Silbertanne wachsen unregelmässig und tragen auch schweren Baumschmuck. Wenn ihr sie regelmässig mit Wasser besprüht, fallen die Nadeln auch nicht ab. Wenn euch der individuelle Wuchs der Edeltanne nicht stört, habt ihr viel Freude mit diesem Weihnachtsbaum.

Egal für welchen Weihnachtsbaum ihr euch entscheidet. Schön geschmückt sind sie alle eine Augenfreude für die Weihnachtstage.

Hoffentlich konnte unser Vergleich euch bei der Wahl des richtigen Weihnachtsbaums weiterhelfen. Schickt uns doch ein Foto eures geschmückten Weihnachtsbaums. Wir veröffentlichen dann die Fotos hier auf unserer Seite.

Euer fif-Team

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.